Christiane Strub und der europäische Dorfladen Panaché

„Gut Ding will Weile haben.“ Mit diesem Motto hat Panaché begonnen, und damals wie heute steht die Suche nach Menschen im Mittelpunkt, denen ihr leibliches Wohl etwas wert ist; die sich gerne verwöhnen und Freude darüber empfinden, dass es noch so etwas wie den Schinken vom iberischen Schwein, die getrockneten Tomaten aus Kalabrien und das feine Meersalz aus der Guérande gibt. Was Christiane Strub besonders freut: Es sind keine Delikatessen im klassischen Sinne, sondern einfach gute Dinge, die deshalb so schmackhaft sind, weil sie sorgfältig und handwerklich hergestellt wurden. Die Produkte in ihrem europäischen Dorfladen kommen ohne moderne Lebensmittel-Technik aus, dennoch sind ihre Handwerker keineswegs verstaubt und altmodisch. Sie sind nicht zu bremsen, wenn es darum geht, neue geschmackliche Welten handwerklich zu entdecken. Erwarten können Sie Überraschungen, aber keine normierten Aromen, die eins ums andere Mal gleich schmecken. Christiane Strub ist überzeugt: „Das Leben ist zu kurz, um sich von nichts sagenden Lebensmitteln zu ernähren, die in Turbogeschwindigkeit heran gezüchtet wurden.“

Hier geht es zu Panaché – der europäische Dorfladen www.panache.de

 

< zurück